Fünf Schritte zur SSL-Verschlüsselung Ihrer Webseite

Maximilian Hohenstatt Webseiten

SSL-Verschlüsselung

© Jirsak | depositphotos.com

Es ist nicht das erste Mal, dass Google durch die Anpassungen seiner Software und Algorithmen Einfluss auf die Entwicklung des World Wide Web nimmt. Wie Mozilla – die Entwickler des bekannten „Firefox“ Browsers – möchte auch Google mit seinem beliebten Browser „Chrome“ Webseiten ohne SSL-Verschlüsselung (also ohne https-Protokoll) als unsicher kennzeichnen, sofern Daten über ein Formular übertragen werden.

Anders als bislang sind davon nun nicht mehr nur Kreditkarten oder sonstige sensible Daten von Benutzern betroffen, sondern auch übliche Kontaktformulare oder Newsletter-Registrierungen, die sehr häufig bei der Entwicklung von privaten sowie Unternehmens-Webseiten eingesetzt werden.

Wir empfehlen Ihnen daher dringend, Ihre Webseite schnellstmöglich mit einem SSL-Zertifikat auszustatten. Neben der Kennzeichnung als „sichere Seite“ belohnt Google die Nutzung des https-Protokolls bereits seit längerer Zeit mit einem positiven Einfluss auf das Suchmaschinenranking. Eine Verschlüsselung bietet Ihnen demnach neben einer rechtlichen Absicherung auch weitere Vorteile.

1. Wie finde ich heraus, ob meine Webseite betroffen ist?


Finden Sie ganz einfach heraus, ob Ihre Seite bereits SSL-verschlüsselt ist.

Ist Ihre Webseite per „https“ aufrufbar? Wird Sie im Browser durch ein grünes Symbol gekennzeichnet? Falls ja, sind Sie bereits auf der sicheren Seite und müssen nicht handeln.

Wie erkenne ich ob eine Seite SSL-verschlüsselt ist?

Stellen Sie sicher, ob Sie ein Formular auf Ihrer Webseite verwenden.

Sofern Ihre Besucher auf keiner Unterseite die Möglichkeit haben ein Formular-Feld auszufüllen (zum Beispiel ein Kontaktformular, eine Newsletteranmeldung, ein Rückrufformular usw.) sind Sie aktuell noch nicht von der Strafe betroffen.


  • Hinweis

Wir raten grundsätzlich allen Webseitenbetreibern die eigene Webseite zu verschlüsseln, da Google fehlende SSL-Zertifikate auch noch zu einem späteren Zeitpunkt abstrafen kann – unabhängig von der Verwendung von Formular-Feldern.

2. Wie funktioniert ein SSL-Zertifikat?


Ein SSL-Zertifikat verschlüsselt die Kommunikation zwischen Ihrem Webseitenbesucher und dem Server auf dem Ihre Webseite gehostet wird. Dies stellt sicher, dass kein Dritter die Daten während dieser Übertragung abgreifen kann. Aus diesem Grund ist besonders bei Webseiten mit Formularfeldern eine Verschlüsselung notwendig: In der Regel werden hier Namen, Nutzernamen, E-Mail Adressen oder sonstige Kontaktdaten abgefragt – in manchen Fällen sogar Passwörter, Bankdaten oder Versicherungsnummern.


  • Hinweis

Allen technisch Interessierten empfehlen wir diesen schönen (weil kurzen und prägnanten) Artikel des T3N Magazins, in dem die technische Funktion noch einmal etwas detaillierter erläutert wird.

3. Wie erhalte Ich ein SSL-Zertifikat?


Ein SSL-Zertifikat erhalten Sie bei dem aktuellen Hosting-Provider Ihrer Webseite.
Es gibt verschiedene Stufen der Verschlüsselungsmethoden – so empfehlen wir beispielsweise Unternehmen, die sensible Daten abfragen (z.B. Banken oder Versicherungen) ein erweitertes Zertifikat, das auch den Unternehmensnamen in der Browserleiste anzeigt. Da diese allerdings in der Einrichtung und Instandhaltung sehr teuer sind, genügt kleinen und mittelständischen Unternehmen meistens eine einfache „Let’s Encrypt“ Verschlüsselung. Diese erfordert keinerlei Verifizierung Ihres Unternehmens und kann in einem einfachen technischen Vorgang umgesetzt werden.

SSL Zertifikat

© Yuriy_Vlasenko | depositphotos.com

4. Wieviel kostet ein SSL-Zertifikat?


Die Preise für ein „Let’s Encrypt“ Zertifikat variieren von Anbieter zu Anbieter, bewegen sich aber in der Regel unterhalb von fünf Euro pro Monat. Je nach gebuchtem Paket haben bereits einige Anbieter Ihre Konfiguration geändert, um nachträglich ein kostenfreies Zertifikat zur Verfügung zu stellen – meist ist dies aber nur bei teureren Hostingpaketen der Fall.

5. Wie funktioniert die Einrichtung?


Wir empfehlen für die Umstellung Ihrer Webseite dringend erfahrene Webmaster zu beauftragen, da die Umstellung meist nicht ohne Nebeneffekte einhergeht. Besonders beim Einsatz eines Content Management Systems wie beispielsweise WordPress sind umfangreiche Anpassungen notwendig, um einen reibungslosen Ablauf garantieren zu können.

Gerne stehen wir Ihrem aktuellen Webmaster beratend bei der Umsetzung zur Seite oder führen für Sie die Implementierung des SSL-Zertifikats durch.


Sie sind sich unsicher, ob Sie betroffen sind? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Falls im Rahmen dieser Maßnahme ein Serverumzug für Sie in Frage kommt, bieten wir Ihnen gerne gemeinsam mit unserem Partner DeLink an, das Hosting inkl. der SSL-Verschlüsselung für Sie zu übernehmen. Unsere Preise erhalten Sie auf Anfrage.


Über den Autor
Maximilian Hohenstatt

Maximilian Hohenstatt

Maximilian Hohenstatt ist Co-Founder und Gesellschafter von Partner & Söhne. Er ist spezialisiert auf die Leistungen Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und E-Commerce.